Die Sony Cyber-shot DSC-RX100 bietet einen 1-Zoll, 20,2-Megapixel-Sensor und ein f/1.8-Objektiv

Enthusiasten von Point-and-Shoot-Kameras wurden wegen der enormen Megapixelzahlen und der großzügigen optischen Zoomlängen ohne Ende gelobt. Daher zielt die neue Cyber-shot DSC-RX100 von Sony darauf ab, diesem ewigen Wettrüsten eine weitere Metrik hinzuzufügen: die Sensorgröße. Das Herzstück der Kamera ist der 20,2-Megapixel 13,2 x 8,8 mm Exmor-CMOS-Sensor, der laut Sony viermal größer ist als die, die normalerweise in Kompaktkameras erhältlich sind. Wir hatten die Gelegenheit, die Cyber-shot DSC-RX100 ein wenig in die Hand zu nehmen, und obwohl wir keine Beispielbilder aufnehmen durften – uns wurde gesagt, dass die Kameras noch keine Produktionsqualität haben – haben wir es geschafft eine Chance, an einigen Verbesserungen herumzufummeln.

Sony bezeichnet die DSC-RX100 als den fortschrittlichsten Point-and-Shoot, den es je auf den Markt gebracht hat. Dieser Exmos-Sensor wird von einem f/1.8 Carl-Zeiss Vario-Sonnar T* Objektiv mit einem 3,6-fachen optischen Zoom, einem ISO-Bereich von 120 bis 25.600 und einem Akku unterstützt, der angeblich für etwa 330 Aufnahmen halten soll. Das Gerät ist auch ziemlich kompakt, misst 4 x 2,4 x 1,4 Zoll und wiegt knapp ein halbes Pfund bei 7,5 Unzen. Es bietet ein 3-Zoll-LCD-Display mit 1.229.000 Bildpunkten, das von der WhiteMagic-Technologie von Sony unterstützt wird: zusätzliche weiße Pixel werden verwendet, um die Bildschirmhelligkeit zu erhöhen und Details zu verbessern. Wir haben die Kamera an einem ziemlich hellen und sonnigen Tag herausgenommen und das LCD hat uns nicht enttäuscht und zeigt eine helle, genaue Vorschau der Szenen, die wir uns angesehen haben. Ein Kontrollring umgibt das Objektiv und Sie können eine Reihe von Funktionen anpassen, um Anpassungen im Handumdrehen vorzunehmen.

Die DSC-RX100 bietet einige der speziellen Aufnahmemodi, die wir bei der Sony Alpha SLT-A37 und der NEX-F3 gesehen haben, darunter die automatische Porträteinstellung und der klare Bildzoom von Sony, der eine interne Datenbank verwendet, um fehlende Pixel in einem versuchen, klare Zoombilder in voller Auflösung zu erzeugen. Die DSC-RX100 wird in der Lage sein, RAW-Bilder (zusätzlich zu JPEGs) aufzunehmen und 1920 x 1080 AVCHD- und MP4-Videos aufzunehmen. Die Kamera soll im Juli für 649 US-Dollar auf den Markt kommen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf theverge.com veröffentlicht - Sony Cyber-shot DSC-RX100 bietet einen 1-Zoll-Sensor mit 20,2 Megapixel und ein f/1.8-Objektiv