Ein beliebter Teenager auf Instagram wurde getötet. Jetzt verbreiten sich die grausigen Fotos im Web.

Die Polizei kam am Sonntagmorgen an der grausamen Szene an, alarmiert durch hektische Anrufe von Benutzern der Messaging-App Discord. Was die Polizei in diesen Anrufen hörte, war erschreckend: Jemand hatte auf dem Server das Bild einer blutverschmierten, leblosen jungen Frau hochgeladen, deren Kehle von einer tiefen Wunde gezeichnet war.

WpHolen Sie sich die volle Erfahrung.Wählen Sie Ihren PlanPfeilRechts

„Du musst jemand anderen finden, der umkreist“, schrieb ein Mann und benutzte einen Begriff, um potenzielle romantische Interessen online zu verfolgen.

Die Polizei fand den 21-jährigen Brandon Clark, nachdem er 911 angerufen hatte. Sie fanden ihn am Ende einer Sackgasse, auf dem Boden neben einem schwarzen SUV, sagten Beamte. Er stach sich mit einem Messer in den Hals, als ein Beamter auf ihn zukam. Dann, so die Polizei, ging Clark zu einer Plane, auf der sich die blutige Leiche eines Teenagers befand. Dann machte er ein Selfie, während er auf ihrem Körper lag, während der Beamte zusah, sagt die Polizei.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Bianca Devins, das Opfer, war 17.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigte Clark am Montagabend wegen Mord zweiten Grades bei Devins' Tod, nachdem er in einem nahe gelegenen Krankenhaus notoperiert wurde.

Die schreckliche Ermordung des Teenagers in Utica, N.Y., hat Schlagzeilen gemacht und seine Brutalität durch seine Übertragung unterstrichen. Es erinnert an das Massaker an zwei Moscheen in Neuseeland in diesem Jahr, das der Täter auf Facebook live gestreamt hat.



Wie der neuseeländische Verdächtige hatte der in diesem Vorfall beschuldigte Social-Media-Nutzer Beiträge über die Gewalt mit einem augenzwinkernden Hinweis auf einen beliebten YouTube-Star markiert und schrieb 'PewDiePie abonnieren', wie die Washington Post erhalten hat. Und wie das Blutvergießen in Neuseeland wurde auch in diesem Fall die Gewalt nicht nur online übertragen – auch ihre Entstehung scheint dort verwurzelt zu sein.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Fotos der Gewalt und der Momente davor und danach wurden auf Discord gepostet und was schien Clarks Instagram-Account zu sein , @jajuliet. Der Account teilte ein Foto einer dunklen Straße mit der Überschrift „Hier kommt die Hölle“, gefolgt von einem Bild des blutigen Oberkörpers einer Frau. Bilder der Beiträge auf diesem Konto deuteten darauf hin, dass es Brandon Andrew Clark gehörte.

„Es tut mir leid, Bianca“, lautete eine Bildunterschrift.

Ein Polizeisprecher von Utica, Sgt. Michael Curley, bestätigte die Echtheit des Posts.

Zu der giftigen Online-Cloud kommen Gerüchte, Hoaxes und andere Fehlinformationen über den Fall hinzu verbreitete sich wie ein Lauffeuer als Leute in den sozialen Medien irreführende Fakten veröffentlichten, Betrügerkonten machten und das Versenden der grausigen Fotos in offensichtlichen Angeboten aufzogen, um mehr Follower zu bekommen. Der Account von Devins, der am Sonntag etwa 2.500 Follower hatte, war bis Montagabend auf mehr als 80.000 angewachsen.

Ein veganer YouTube-Star ging nach Bali. Ein Video von ihr dort brachte ihre Plattform zum Einsturz.

Die Ermordung von Devins hat langjährige Fragen zur Fähigkeit und Bereitschaft von Technologieunternehmen aufgeworfen, die Inhalte zu regulieren, die ihre Dienste so profitabel machen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Instagram hatte am Montag Mühe, die Bilder aus seinem Dienst zu entfernen, da immer mehr Kopien gepostet wurden. Einige Benutzer waren so frustriert über die Unfähigkeit des Unternehmens, sich selbst zu überwachen, dass sie die Benutzer markierten und meldeten, die die Bilder selbst veröffentlichten. Andere den Hashtag von Devins' Benutzernamen überflutet mit fröhlichen Bildern von Herzen und Tieren, um die Anzahl der Fotos von ihrer Ermordung zu überwältigen und es weniger wahrscheinlich zu machen, dass sie auftauchen, wenn jemand ihren Namen sucht.

Instagram, das im Besitz von Facebook ist, beantwortete keine Fragen dazu, wie lange die gewalttätigen Inhalte auf ihrer Website verblieben waren, nachdem sie ursprünglich unter dem @yesjuliet-Konto veröffentlicht wurden. Die Sprecherin Stephanie Otway sagte, Instagram arbeite mit Ermittlern zusammen und habe die Instagram- und Facebook-Konten des Verdächtigen entfernt, nachdem seine Identität bestätigt worden war. Sie sagte, dass weiterhin problematisches Material im Zusammenhang mit der Tötung entfernt werde, einschließlich Beiträgen, die ihre Unterstützung für den Tod ausdrückten.

Discord drückte in einer Erklärung des Sprechers Will DeGirolamo sein Bedauern aus.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

„Wir sind schockiert und zutiefst traurig über diese schreckliche Situation“, hieß es. 'In der Zwischenzeit sind unsere Herzen bei Biancas Familie und ihren Lieben.'

Die Polizei sagte, Clark traf Devins auf Instagram und lernte sich und ihre Familien schließlich persönlich kennen. Laut Polizei hatten sie eine romantische Beziehung.

Clark und Devins gingen am Samstag zu einem Konzert in New York City, etwa vier Stunden südlich von Utica. Die Polizei sagte, sie sei vor Ort in einen Streit geraten, machte jedoch keine weiteren Angaben. Clark und Devins machten sich nach 22 Uhr auf den Weg zurück nach Utica und machten sich schließlich auf den Weg zu der Sackgasse, in der Clark mit Devins' Leiche gefunden wurde, teilte die Polizei mit.

'Der Streit ging weiter, bis der Mann ein großes Messer mit schwarzem Griff hervorbrachte und damit die Verletzungen zufügte, die ihren Tod verursachten', heißt es in einer Erklärung der Polizei.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Devins Familie beschrieb sie in einer Erklärung als „talentierte Künstlerin, eine liebevolle Schwester, Tochter und Cousine und ein wundervolles junges Mädchen, das uns allzu früh genommen wurde“. Sie sagten, sie habe gerade die High School abgeschlossen und plane, im Herbst das Mohawk Valley Community College zu besuchen.

Am Dienstag musste Devins' Familie in einer zweiten Erklärung an mehrere Reporter klarstellen, dass sie keine Spenden- oder Crowdfunding-Aktion in ihrem Namen organisiert hatte. „Es gibt einige Fundraising-Sites im Internet, die vorgeben, Spenden für Bianca zu sammeln, und dies sind keine legitimen Sites“, heißt es in der Erklärung.

Die Familie plant, in Zukunft eine Spendenaktion für ein Stipendium im Namen von Devins zu starten.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Eddy Palanzo hat zu diesem Bericht beigetragen, der ursprünglich am 15. Juli veröffentlicht und aktualisiert wurde.

Weiterlesen:

Ein rechter YouTuber hat einen schwulen Reporter mit rassistischen, homophoben Sticheleien beworfen. Die Firma hat nichts unternommen.

Diese Stadt führte die USA im vergangenen Jahr bei Polizeischießereien an. Nach einem viralen Video kochen die Spannungen über.

Todesfälle in der Dominikanischen Republik könnten „mysteriös“ sein. Bisher deuten jedoch alle Anzeichen auf „normal“ hin.

Kommentar Kommentare GiftOutline Geschenkartikel Loading...