Geplanter Facebook-Angriff, behauptet von einer Gruppe, die als anonyme Mitglieder identifiziert wurde

Hacker, die behaupten, Teil der Online-Gruppe Anonymous zu sein, drohten damit, den Zugang zu Facebook zu blockieren, kurz bevor die Website in mehreren Ländern am Donnerstag und Freitag zusammenbrach.

Ein 15-minütiges Video, das auf der Website AnonNews veröffentlicht wurde, rief zu dem Angriff mit dem Codenamen „Operation Face Flood“ auf. Die Mitglieder identifizierten sich als Teil von Anonymous und sagten, dass sie nicht mochten, wie Facebook mit den Daten der Benutzer Geld verdient. Sie beschuldigten die Website auch, von Anonym eingerichtete Facebook-Seiten entfernt zu haben.

In Stockholm, Shanghai, Kopenhagen, Oslo, Lissabon, San Francisco und Moskau kam es zu Störungen, das Tech-Outlet PC World berichtet. Facebook räumte ein, dass einige Benutzer Probleme beim Zugriff auf die Website hatten, erwähnte jedoch nicht die Verbindung zu Anonymous.

'Gestern hatten einige Benutzer kurzzeitig Probleme beim Laden der Website', sagte Facebook in einer Erklärung. „Die Probleme wurden inzwischen gelöst und jeder sollte jetzt Zugang zu Facebook haben. Wir bitten um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.' Das Unternehmen sagte, die Probleme seien nicht das Ergebnis eines Denial-of-Service-Angriffs.

Es ist nicht sicher, was zur Störung von Facebook geführt hat, und es ist auch nicht klar, ob der Schritt von Anonymous unterstützt wurde, einer losen Gruppe von Hackern ohne zentrale Autorität oder Sprecher.

Die Situation zeigte eine anhaltende Meinungsverschiedenheit innerhalb der Anonymous-Community darüber, ob Facebook ein Ziel sein sollte. Einige Mitglieder haben mit dem Abbau von Facebook gedroht, hatten aber bisher wenig oder keinen Erfolg. Andere innerhalb der Gruppe argumentieren, dass das soziale Netzwerk ein wertvolles Werkzeug für Hacker und Dissidenten ist.



YourAnonNews, eine von AnonNews getrennte, aber auch mit Anonymous verbundene Gruppe, gab zunächst bekannt, dass Facebook abgeschaltet wurde.

Aber später am Freitag twitterte es: „Anonymous würde Facebook niemals angreifen, das haben wir schon oft gesagt. Warum sollten wir ein Tool angreifen, das viele Anons verwenden, um Informationen zu verbreiten?“

„Es gibt verschiedene Gruppen innerhalb von Anonymous, die unterschiedliche Meinungen über Facebook haben“, sagte Rob Rachwald, Direktor für Sicherheitsstrategie bei der Cybersicherheitsfirma Imperva. „Wenn man sich YouTube Anonymous-Videos ansieht, sagen einige: ‚Facebook ist großartig, weil es Familien ermöglicht, sich zu verbinden, und deshalb sollten wir es nicht angreifen.‘ Andere sagen, die Datenschutzrichtlinien seien schrecklich.“

Rachwald sagte, wenn die Unterbrechung von Facebook ein Angriff sei, sei es kein sehr komplizierter.

'Es war nichts Elegantes und es erforderte keine Raffinesse', sagte er. „Das sagt mir, dass sie eine Gruppe von Leuten versammelt haben, die mit der Datenschutzrichtlinie frustriert sind. . .aber wir waren nicht in der Lage, Leute zu versammeln, die die Zeit aufwenden wollten, um etwas zu tun, das das Unternehmen ernsthaft in Verlegenheit bringen würde.“

Das Unternehmen, das bei seiner Einführung einen Marktwert von 104 Milliarden US-Dollar hatte, ist nach einem stetigen Rückgang des Aktienkurses 60 Milliarden US-Dollar wert.

Auf dem Papier ist der Wert der Aktien von Facebook-Chef Mark Zuckerberg von 19,5 Milliarden US-Dollar am Tag des Börsendebüts auf etwa 13 Milliarden US-Dollar am Freitag gefallen.

Das Unternehmen auch Freitag angekündigt dass seine Benutzer eine Woche Zeit haben, um über Änderungen der Datennutzungsrichtlinien des Netzwerks abzustimmen. Die Umfrage, die am Freitag endet, regelt beispielsweise, wie die Website personenbezogene Daten verwendet und wie lange Facebook diese Informationen aufbewahren darf.

Stimmen mehr als 30 Prozent aller aktiv registrierten Facebook-Nutzer, ist das Ergebnis bindend; wenn weniger Benutzer abstimmen, werden sie laut a . beratend sein Blogeintrag von Elliot Schrage, dem Vizepräsidenten des Netzwerks für Kommunikation, öffentliche Ordnung und Marketing.

Ähnliche Beiträge:

Die Enttäuschung beim Börsengang von Facebook veranlasst andere, ihre Pläne zu überdenken

Facebooks Zuckerberg fällt von der Liste der Top-Milliardäre

Wonkblog: Schaffen IPOs Arbeitsplätze?