BlackBerry 10: Kann das Gerät ohne Tastatur seine treue Anhängerschaft behalten?

Ein weiterer Tag, ein weiteres schwächelndes Technologieunternehmen, das versucht, wieder ins Spiel zu kommen. Willkommen zu Forschung in Bewegung . Und willkommen bei BlackBerry 10 – der nächsten Version des mobilen Betriebssystems des Unternehmens, die gerade auf der BlackBerry World vorgestellt wurde, einer großen Versammlung, die der kanadische Telefonhersteller jedes Jahr in Florida veranstaltet.

Die Geschichte von RIMs Kämpfen ist nicht wirklich frisch. In den letzten Monaten haben Sie wahrscheinlich zahlreiche Geschichten über die Erschütterungen von CEOs, Partnerschaftsverluste und sinkende Aktienkurse gelesen. Was jetzt jedoch anders ist, ist, dass das Unternehmen zum ersten Mal seit langer Zeit etwas legitimes Neues vorzuweisen hat.

Und das Neue ist BlackBerry 10 – eine komplette Neuinterpretation des Telefonbetriebssystems von RIM, das noch in diesem Jahr erhältlich sein wird.

Für den Anfang sieht es tatsächlich wie ein modernes Betriebssystem aus, etwas, das mit solchen wie konkurrieren kann Apples iOS oder die neueste Version von Googles Android .

Die Software hat auch einige Gemeinsamkeiten mit diesen Betriebssystemen. Ein Großteil der Interaktion mit Benutzern basiert jedoch auf dem Konzept von „Informationsbereichen“, die durch leichtes Verschieben der Anwendung, mit der Sie arbeiten, nach links oder rechts verschoben werden können. Die Schnittstellen für iOS und Android basieren eher auf traditionellen Symbolen.

Angenommen, Sie befinden sich in einem Webbrowser und erhalten eine Benachrichtigung, dass Sie eine neue E-Mail erhalten haben. Wenn Sie den „Bereich“ des BlackBerry 10-Browsers nach links ziehen, sehen Sie darunter Benachrichtigungen. Wenn Sie ganz nach vorne wischen, befinden Sie sich in Ihrer Nachrichtenliste.



Wenn Sie vom unteren Rand einer App wischen, gelangen Sie zurück zu einem Startbildschirm, der mit großen Kacheln mit Echtzeitinformationen gefüllt ist, eine Oberfläche, die an die „Live-Kacheln“ auf Microsofts Windows Phone erinnert.

Tatsächlich sieht das gesamte Betriebssystem ein bisschen so aus, als hätte RIM Palms WebOS, Android, Apple iOS und Windows Phone in einen Mixer gesteckt und auf die höchste Stufe gestellt.

Es ist nicht chaotisch, aber es ist definitiv bekannt.

BlackBerry 10 wurde Reportern auf einem Full-Touchscreen-Entwicklergerät demonstriert, was deutlich machte, dass das Unternehmen sich in Richtung virtueller Tastatur als Hauptfokus für die Texteingabe bewegt (obwohl CEO Thorsten Heins betonte, dass das Unternehmen weiterhin Geräte mit Hardwaretastaturen produzieren wird , sowie).

Es wurde viel Arbeit in die neue virtuelle Tastatur des BlackBerry 10 gesteckt, und die Software sagt jetzt Ihr nächstes Wort intelligent voraus und hält diese Option über einer einzelnen Taste. Um das vorhergesagte Wort zu Ihrem Text hinzuzufügen, wischen Sie nach oben.

Das Unternehmen hat auch erhebliche Verbesserungen an seiner Kamerasoftware vorgenommen, sodass Benutzer ein Foto schnell bearbeiten können, basierend auf gespeicherten Bildern, die unmittelbar vor und nach dem eigentlichen Fotografieren aufgenommen wurden. Es ist eine ziemlich nette Idee, die – zumindest in einem Demo-Video – ziemlich einfach zu bedienen aussieht.

Aber das Korrigieren von Kursen in Software und die einfachere Bedienung von Geräten sind auf dem heutigen Markt nur die halbe Miete für RIM. Kunden entscheiden sich zunehmend für iOS oder Android als ihr bevorzugtes mobiles Betriebssystem, wobei große Player wie Microsoft immer noch Schwierigkeiten haben, einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Und wir haben diese Geschichte schon einmal gesehen.

Vor einigen Jahren verblüffte Palm die Technologie-Community mit einem neuen Betriebssystem, das schön und intuitiv war, aber die Bemühungen des Unternehmens, auf dem Markt Fuß zu fassen, blieben aus. Auch wenn alles nach Plan läuft und die Software so gut ist, wie RIM es sich wünscht, ist das kein Erfolgsgarant.

Es reicht nicht aus, nur großartige Software und Ideen zu haben: Sie benötigen Carrier-Partnerschaften und den Support von Drittanbietern, den RIM zu diesem Zeitpunkt einfach nicht hat.

Bei der Veranstaltung am Dienstag brachte Heins einige Software-Partner auf die Bühne. Aber wenn sein Unternehmen versuchte, die Verbraucher zu begeistern, kam die Botschaft nicht klar genug rüber. Freunde wie Salesforce.com und Cisco zu Beginn der Präsentation auf die Bühne zu rufen, mag geschäftsorientierte Fans begeistert haben, aber die Spielepartner, die RIM später präsentierte, werden die Entwickler sein, die BlackBerry durch seine dunklen Tage begleiten.

Und das trifft den Kern der Schwierigkeiten von RIM. Da Benutzer in der modernen mobilen Landschaft eine Seite auswählen, brauchen sie einen Haken, einen Einstiegspunkt, einen Grund für die Auswahl. BlackBerry 10 mag nützlich, schön, sicher und schnell sein – aber die Konkurrenz ist es auch, und sie haben einen Vorsprung von fünf Jahren.

Um Fans zurückzugewinnen, muss RIM die Leute dazu bringen, sich wieder zu verlieben.

Aber jeder, der schon einmal versucht hat, einen im Stich gelassenen Liebhaber zurückzugewinnen, kann Ihnen sagen: Das ist eine ziemlich große Aufgabe, wenn er jemanden gefunden hat.

Joshua Topolsky ist der Gründungs-Chefredakteur des Verge ( theverge.com ), eine Technologie-News-Website. Die vorherigen Spalten finden Sie unter postbusiness.com.