2 Googles: 1 für Europa und 1 für alle anderen

Bald könnte es zwei Googles geben: Eines für Europäer, mit Links zu konkurrierenden Suchmaschinen und Labels, die Benutzer darauf hinweisen, wenn Google seine eigenen Produkte vorstellt. Und eine weitere Version für alle anderen, ohne diese verbraucherfreundlichen Funktionen.

Die Abweichungen würden sich aus einer geteilten Entscheidung in zwei hochkarätigen kartellrechtlichen Untersuchungen gegen den kalifornischen Suchriesen ergeben, eine von US-Aufsichtsbehörden, die andere von Europäern.

Google ging aus der Untersuchung der Federal Trade Commission im Januar mit nur bescheidenen Zugeständnissen hervor, da US-Beamte die schwerwiegendsten Vorwürfe monopolistischen Verhaltens im Wesentlichen zurückwiesen – nämlich, dass das Unternehmen Suchergebnisse manipulierte, um seine Dienste zu nutzen.

Aber die europäischen Regulierungsbehörden nahm eine härtere Linie Donnerstag mit einer Vorabentscheidung, dass Google möglicherweise seine Dominanz über die Suchindustrie missbraucht. Die Opfer, sagten die europäischen Beamten in einem Bruch mit dem Urteil der FTC, seien nicht nur konkurrierende Unternehmen, sondern Verbraucher, die von einem freieren Markt profitieren würden.

„Die Kommission ist zum jetzigen Zeitpunkt der Auffassung, dass diese Praktiken den Verbrauchern schaden könnten, indem sie die Auswahl einschränken und Innovationen in den Bereichen spezialisierte Suchdienste und Online-Suchwerbung ersticken“, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der europäischen Regulierungsbehörden.

Beispiele dafür, wie Google-Suchanfragen in Europa erscheinen. (Google/Quelle: Google)

Um diese Auswirkungen abzumildern, hat Google zugestimmt, eine Reihe von Änderungen vorzunehmen, um sicherzustellen, dass die Nutzer den Unterschied zwischen neutralen Ergebnissen – generiert durch Suchalgorithmen – und solchen, von denen Google direkter profitiert, entweder durch Zahlungen von Werbetreibenden oder durch Anlocken von Nutzern zu einem solchen verstehen. der sonstigen Angebote des Unternehmens, wie Einkaufs- oder Reisedienstleistungen.



Die Rivalen von Google, deren Beschwerden die Ermittlungen in Europa und den USA auslösten, kritisierten den Vorschlag schnell als zu schwach, da sie sich darauf vorbereiteten, in einer für den nächsten Monat geplanten Kommentarfrist auf größere Änderungen zu drängen. Gleichzeitig bemängelten sie jedoch, dass die FTC von Google hätte verlangen müssen, den Nutzern in den USA zumindest die gleichen Zugeständnisse zu machen.

„Die Federal Trade Commission sieht hier wie eine schwache Schwester aus“, sagte Gary L. Reback, ein Anwalt für Konkurrenten von Google, der die Handhabung des Falles durch die FTC kritisiert hat. 'Europäer werden mehr Wahlmöglichkeiten haben als Amerikaner.'

Die Europäer haben dieses Thema direkt in einem Fragen und Antworten , wobei der Marktanteil von Google in Europa höher ist als in den Vereinigten Staaten – etwa 90 Prozent in Europa gegenüber etwa 67 Prozent hier – was die Rechtsstreitigkeiten über monopolistisches Verhalten erleichtert. Europas Regulierungsbehörden haben auch strengere Kartellgesetze und werden weniger wahrscheinlich von einem Berufungsgericht aufgehoben, sagen Rechtsexperten.

Die FTC lehnte eine Stellungnahme ab. Der ehemalige Vorsitzende Jon Leibowitz, der das einstimmige Google-Urteil vor seinem Rücktritt im Februar beaufsichtigte, lehnte es ab, sich zu den Maßnahmen der europäischen Regulierungsbehörden zu äußern.

Google-Sprecherin Samantha Smith sagte: „Wir arbeiten weiterhin kooperativ mit der Europäischen Kommission zusammen“, lehnte jedoch einen weiteren Kommentar ab.

Europäische Regulierungsbehörden haben den 61-seitigen Vergleichsvorschlag von Google veröffentlicht, einschließlich Modellen, die zeigen, wie sich Ergebnisseiten ändern könnten. Obwohl solche Webseiten früher nur eine Reihe von blauen Weblinks hatten, die von Algorithmen generiert wurden, hat Google seit Jahren den Anteil seiner Seiten mit bezahlter Werbung und Links zu seinen Diensten wie Google Shopping, Google Places und Google News erhöht.

Die vorgeschlagenen Änderungen sind nicht so dramatisch, dass ein Amerikaner, der sich aus Paris bei Google anmeldet, von den Unterschieden überrascht wäre. Aber durch eine Reihe subtiler Hinweise – umrissene Kästchen, geänderte Formulierungen und Links, die Benutzer zu konkurrierenden Suchmaschinen führen – zielen die europäischen Regulierungsbehörden darauf ab, den Benutzern mehr Informationen zur Verfügung zu stellen. Die auffälligsten Änderungen sind vorgeschlagene Links zu anderen spezialisierten Suchmaschinen, wie z. B. Shopping- oder Reisesuchseiten, die Verbrauchern eine einfache Möglichkeit bieten, auf der Suche nach besseren Ergebnissen von Google zu wechseln.

Kritiker sagten, dass diese Links, die Google in Auktionen verkaufen würde, nicht annähernd die Bedeutung und Sichtbarkeit der Produktlinks des Unternehmens haben, die Bilder und Preise enthalten, wenn Benutzer nach Kameras, Fernsehern oder anderen Einkaufsartikeln suchen.

David Vladeck, Juraprofessor an der Georgetown University und ehemaliger Leiter des Verbraucherschutzes der FTC unter Leibowitz, lehnte es ab, Vergleiche zwischen den Ansätzen der verschiedenen Regulierungsbehörden direkt anzugehen, sagte jedoch, dass die vorgeschlagenen Änderungen an den Ergebnisseiten die Erfahrung der meisten Nutzer mit Google nicht dramatisch ändern würden .

'Ich glaube nicht, dass es am Ende des Tages einen großen Unterschied machen wird', sagte Vladeck. „Das sind im Wesentlichen kosmetische Änderungen.“

Die von Google vorgeschlagene europäische Einigung räumt kein Fehlverhalten ein und würde keine Geldstrafe nach sich ziehen. Sollte das Unternehmen jedoch später gegen die Bedingungen einer Vereinbarung mit den Aufsichtsbehörden verstoßen, könnten diese eine Abgabe in Höhe von 10 Prozent des weltweiten Umsatzes erheben.

Der Vorschlag enthält auch neue Beschränkungen für die Fähigkeit der Suchmaschine, von anderen Unternehmen produzierte Inhalte zu aggregieren und anzuzeigen, und verlangt, dass Vermarkter ihre Anzeigen problemlos auf konkurrierende Dienste verschieben können. Diese Änderungen ähneln den Zugeständnissen, die Google der FTC gemacht hat, als sie ihre Untersuchung abschloss.